España 2023 – Woche 4

25. Januar 2023 – Tag 22 – Wäsche waschen und spazieren. Die Naturwege im ‘Gabo de Gata’ sind vom gestrigen Dauerregen noch komplett aufgeweicht und eine Graveltour kommt daher für mich heute nicht in Frage (ausser man liebt von klebrigem Lehmdreck verstopfte Reifen und Rahmen). Darum heute mal wieder Wäsche waschen…..

Wäsche trocknen im Agavenhain

Später entscheide ich mich für eine kleine Wanderung durch die Pampa. Bald wird aber daraus ein richtiger Fotowalk. Leider habe ich nur die SONY RX100-II mitgenommen, mit der OM5-III hätte ich sicher viel mehr Spass gehabt.
Klicke auf das erste Bild, um den Vollbildmodus zu öffnen:

da wären ja noch mehr Fotos, aber ich denke es reicht …..

Später noch ein kurzer Walk durch das Pueblo ‘La Isleta del Moro’ im ‘Gabo de Gata-Nijar’

Und der Sonnenuntergang? Ja den gibt’s heute auch mal wieder …..

Sonnenuntergang im Agavenhain von ‘La Isleta del Moro’, Andalusien, Spanien

26. Januar 2023 – Tag 23 – Graveltour und Polizei. Ja – heute Abend ca. 18.30 Uhr ist die Policia am Strand von ‘La Isleta del Moro’ eingefahren und hat alle freundlich aufgefordert, den Platz zu verlassen. An den Stränden sei Übernachten seit 2007 nicht mehr erlaubt. Das ist jetzt das zweite mal, dass ich in Andalusien von der Polizei weggeschickt wurde, immer freundlich, aber bestimmt. Zwei Nächte habe ich ungestört in ‘La Isleta’ geschlafen. Ein Platznachbar hatte mir erzählt, dass der Platz praktisch leer war, als er angekommen ist. Heute waren schon wieder ziemlich viele Camper da. Es schein so, dass sie alle paar Tage mal vorbeischauen und die Camper wegschicken. Danach füllt sich der Platz langsam wieder – und dann kommen sie wieder vorbei und das “Spiel” beginnt von vorn. Ist nicht so schlimm, nur – in der Dunkelheit einen netten Platz zu finden, ist nicht so einfach. Ich bin jetzt ein Dorf weiter, oder zumindest einen Weiler: ‘Boca de los Frailes’ ist nicht viel mehr als eine Ansammlung von ein paar Häusern an einem Kreisverkehr. Die Polizisten haben erklärt: In den Dörfern auf den PP darf man nachts bleiben, z.B. bei Kirchen etc.

Nanu – es war trotzdem ein schöner Tag. Ich habe heute eine Graveltour durchs ‘Gabo die Gata’ gemacht und bin durch wunderschön einsame Landschaften und Täler gefahren.

Mehr Infos und Fotos von der Tour gibt es wie immer auf Komoot:
https://www.komoot.de/tour/1018406122

 

27. Januar 2023 – Tag 24 – ‘Gabo di Gata’. Heute bin ich um 8.10 aufgestanden, neben dem Kreisverkehr war es etwas unruhig. Aussentemp. 2°C, und noch weit und breit keine Sonne zu sehen. Bin dann gleich nach ‘San José’ gefahren, hab mir einen Tee gekocht und gewartet, bis die Lebensmittelgeschäfte öffen (SPAR um 9.°°). Kurz ein paar Sachen eingekauft, beim Bäcker gab es leckeres Brot, Pain au Chocolat und ein Gemüseschiffchen für den Zvieri. Dann bin ich zur ‘Playa de los Genoveses’ gefahren und habe erst mal Frühstück gemacht.

Und weil wieder wunderbar schönes Wetter war, habe ich entschieden, auf die heutige kurze Graveltour zum ‘Vela Blanca’ (Leuchtturm oder sowas?) die Olympus mitzunehmen. Ja ja, Kilometer gibt es so zwar nicht viele, dafür aber viele Fotos :=). Genau sind es heute 157 Fotos geworden, zuviele um sie hier alle zu zeigen, aber für eine kleine Auswahl reicht der Platz. Zuerst mal die Graveltour:

Ein paar Schnappschüsse von der Graveltour. Mehr Infos und so wie immer auf Komoot:
https://www.komoot.de/tour/1018883014

Dann gab’s besagtes Zvieri und nachher nochmals zwei Fotowalks (Spaziergänge) an der ‘Playa de los Genoveses’. Ganz besonders haben es mir die wilden “Agavenwälder” angetan, da muss ich einfach dauernd die Kamera zücken:

Und heute der etwas andere Sonnenuntergang auf dem ‘Marron’ (73 m.ü.M.)

… und dann auch noch ein Selfie auf dem ‘Marron’

Cool oder? Opa Dada Gaga macht ein Selfie, und dazu braucht er natürlich sein Handy als Auslöser (Funkstrecke Wlan)

 

28. Januar 2023 – Tag 25 – Gasflasche kaufen. Nein, natürlich hat das nicht den ganzen Tag beansprucht, aber gedauert hat es schon, vorallem bis ich den spanischen Gasadapter endlich richtig auf der Flasche hatte (Das schöne am geeinten Europa ist ja, dass dann trotzdem jedes Land seine eigenen Gasflaschenanschlüsse hat). Jetzt funktioniert es aber und ich kann nun mit gutem Gewissen abends und morgens etwas heizen. Wenn es aussen nur wenig über Null ist, dann ist es sitzend im Camper auch nicht gerade wohlig warm, wie du dir denken kannst. Die französische Flasche hat erstaunlich lange hingehalten, natürlich auch weil ich mit dem Gas sehr sparsam umgegangen bin; nur einige wenige Male habe ich am Morgen kurz geheizt und den Kühlschrank fast nie eingeschaltet, weil es ist ja grad nicht sooo heiss.

Hinweis: Um eine spanische Gasflasche zu kaufen, muss man einen Vertrag ausfüllen (Bei der Tankstelle). Hat man dann mal eine Flasche, ist es kein besonderer Aufwand mehr, ganz einfach Flasche an Tankstelle tauschen. Ich habe mich für Repsol entschieden, aber ich glaube das ist nicht so wichtig. Den Adapter hatte ich vor fünf Jahren für unsere erste Spanienreise in der Schweiz gekauft, aber man kriegt diese hier in jeder ‘Ferreteria’ (Sowas wie Haushalt- und Eisenwarenhandlung, gab’s früher auch bei uns in der Schweiz :=).

Dann bin ich nach ‘Níjar’ gefahren, mal weg von Küste und Strand, langsam Richtung Berge. Níjar ist ein sehr hübsches Pueblo am Fusse der ‘Sierra de Alhamillia’ gelegen.

Der Ortskern Villa de Níjar wurden von den Mauren Anfang des 8. Jahrhunderts gegründet.

Von Níjar habe ich heute eine kurze Graveltur nach ‘Huebro’ gemacht. ‘Huebro’ ist ein kleines Nest, das wie ein Adlerhorst oben an den Felsen  der ‘Sierra de Alhamilla’ klebt.

Für den Rückweg bin ich ein Stück dem GR140 der ‘Ruta de Agua’ durch die Schlucht gefolgt. Gemäss Komoot eine mögliche MTB-Strecke, aber ich würde sagen, lass dein Bike lieber stehen und mach eine schöne Wanderung. Zum Glück gibt es in der Hälfte einen fahrbaren Ausstieg. In dieser Schlucht hatte es früher eine ganze Reihe von Mühlen (Molinos), die anscheinend in Serie hintereinander angelegt waren.

Mehr Fotos und Infos: https://www.komoot.de/tour/1019648886

 

29. Januar 2023 – Tag 26 – Sierra de Alhamilla. Heute bis 9°° geschlafen, dann kam die Sonne über die Hausdächer von Níjar. Gegen 11 Uhr zu einer Graveltour durch die ‘Sierre de Alhamilla’ gestartet. Zuerst auf der AL3107 bis ‘Lucainena de las Torres, das letzte Stück auf einer Via Verde – dann auf der AL3105 nach ‘Turrillas’, ein Bergdorf auf ca. 880 m.ü.M. Ab hm 730 habe ich auf die ersten Schneereste getroffen (Schattseite des Gebirges).

Auf Komoot findest du wie immer noch ganz viel mehr Fotos von der heutigen Tour und die Tourdaten: https://www.komoot.de/tour/1020610161
Und wie immer “bescheisst” mich Komoot mit den geleisteten Höhenmetern, es waren nicht “nur” 990hm wie Komoot meint, sondern knapp 1400 wie sich Garmin und Sigma einig sind.

Die Mandelbäume beeindrucken mich immer wieder, sogar da wo noch Schnee lag hatte es blühende Mandelbäume. Auf Bild 6 kann man Ausläufer der ‘Sierra Nevada’ sehen und darunter die Wüste von ‘Tabernas’ (Spaghetti-Western und mehr wurden da gedreht). Bild 11 zeigt die Aussicht hinunter über ‘Níjar’ in die Gemüsekammer Europas bis an den Golf von ‘Almeria’.

Apropos Gemüsekammer Europas. Gestern bin ich im Gemüseland Almeria an einem Camp vorbeigefahren, das sehr viele Ähnlichkeiten mit den Slums grosser indischer Städte aufwies. Und klein war sie auch nicht, die mit allen möglichen Materialien zusammengeflickte Hüttensiedlung. Und wer haust da? Flüchtlinge? Nein, die äusserst mies bezahlten Erntehelfer aus Nordafrika, die jeden Tag zig Stunden den Rücken krum machen, damit wir im Norden in den klinisch sauberen Gemüseabteilungen der Supermärkte frische Tomaten, Paprika, Zucchetti, Gurken, Auberginen, Broccoli und Salate kaufen können. (Und nein – ich hab nicht angehalten und Fotos gemacht, aber vielleicht hätte ich sollen).

Tja, aber kommen wir zu meinem Luxusleben zurück. Nach der Tour musste ich mal dem Bike ein bisschen Aufmerksamkeit schenken. Die Schaltung hat nicht mehr zufriedenstellend gearbeitet. Zuerst Wechselauge geprüft (Ja, ich hab all die Werkzeuge mitgenommen und sogar einen Bikeständer extra für den Veloträger gebaut), Hänger war aber gut. Dann Rad ausgebaut und festgestellt, dass die Kassette nicht mehr gut festgezogen war; die losen Ritzel verursachten die willkürlichen Gangwechsel în den grossen Gängen. Und ein netter Spanier schenkte mir beim vorbeigehen spontan Orangen aus seinem Obstgarten, muchas gracias! Danach Bier und Salziges, dann Wasser holen am Dorfbrunnen (2 x 8lt. Kanister einige hundert Meter weit geschleppt). Dann kochen, essen, abwaschen, Kaffee kochen, bloggen usw. Und so vergehen die Tage im nu, bald schon ist der Januar um.

 

30. Januar 2023 – Tag 27 – ‘Desierto de Tabernas’ – Graveltour in der Tabernas-Wüste. Die Gegend von ‘Tabernas’ mit der gleichnamigen Wüste ist bekannt als Filmkulisse von vielen Spaghetti-Western und anderen Filmen wie ‘Lawrence von Arabia’ mit Wüstencharakter.

Ich bin heute Morgen von ‘Níjar’ nach ‘Tabernas’ gefahren, genauer bis zum PP von ‘Oasys Mini-Hollywood’, ein Erlebnispark in der Tabernaswüste.

Und wie jedesmal gibt es auch heute noch viel mehr Fotos von dieser wunderschönen Tour auf Komoot: https://www.komoot.de/tour/1021165151

Und heute haben wir mal wieder einen schönen Sonnenuntergang – die Sonne verschwindet hinterer den Ausläufern der ‘Sierra Nevada’, davor die ‘Tabernas-Wüste’.

 

31. Januar 2023 – Tag 28 – und der Januar ist passé. Und schon ist die vierte Woche voll und die hälfte meines Trip’s ist um. So schnell geht das. Jetzt habe ich mich doch gerade langsam ans alleine Reisen gewöhnt und auch die Vorteile gesehen: Wer würde schon mit mir auf eine Graveltour gehen wollen, wenn ich alle paar Minuten einen Fotostopp einlege. Dieses “stop and go” würde wohl niemand lange aushalten.

Aber der Reihe nach. Bin um 8.30 aufgestanden (Null°C Aussentemp.), habe mir einen Tee gemacht und dann Wäsche gewaschen, schien mir eine gute Möglichkiet, sie da gleich in der Wüste aufzuhängen:

Eine Stunde später Foto rechts: Kaum war die Wäsche aufgehängt, ich war grad bei Kaffee und Müsli, kam ein Ranger auf den Platz und hat alle Camper weggeschickt, wild campen in Andalusien verboten (Die Politiker, die vielen Autocaravanas usw.). Was jetzt mit meiner tropfnassen Wäsche? Zuerst mal in den Zuber (Ortlieb Faltbecken). dann nach ‘Tabernas’ auf den öffentlichen PP gefahren und die Wäsche im Camperino aufgehängt und ausgelegt. Das meiste war am Abend trocken.

Und ja, du ahnst es schon – dann bin ich mal eben auf die nächste Graveltour gestartet, ins Hinterland von ‘Tabernas’. Die Tour habe ich auf Komoot gefunden – “Offroad – The countryside Runde”,

Die heutigen Fotos habe ich mit der Olympus gemacht, habe sie endlich mal auf eine längere Tour mitgeschleppt. Lohnt sich glaub’s schon?

Natürlich gibt es auf https://www.komoot.de/tour/1021292369 noch ganz viele Handyfotos von der heutigen Tour, die Tourdaten, den Track etc. Es war mal wieder eine anstrengende, mit steilen Anstiegen und etwas “hike a bike” gespickte, aber landschaftlich sehr, sehr schöne Tour, Empfehlendwert!

Somit ist Woche 4 nun auch voll. Weiter geht es – mit Woche 5 natürlich, demnächst auf diesem Reiseblog. Freue mich auf Kommentare und Feedbacks. see you …

 

 

4 Gedanken zu „España 2023 – Woche 4

  1. Hoi Samuel, ist immer wieder spannend deinen Blog zu lesen und erfahren was du gerade erlebst. Und mit den Fotos natürlich umso schöner. Wir wünschen dir weiterhin eine wunderschöne Auszeit mit vielen schönen Gravel Touren, Erlebnissen und Begegnungen.

    Liebi Grüess vom Hirzel – Fredy & Marion

    1. Hallo Fredy und Marion. Für mich ist der Blog ja primär ein Foto-Tagebuch (Fotoalbum), aber es freut mich natürlich auch, wenn ich nicht der einzige bin, der Freude daran hat. Hab heute mit den Eltern telefoniert, weiss aber gar nicht, ob Vati in der Lage ist, den Blog zu öffnen und anzuschauen. Vielleicht könntest du dich mal darum kümmern!? Das wäre sehr nett.
      Auch liebe Grüsse, heute von der ‘Playa de los Genoveses’ (Bis jetzt ist die Polizei noch nicht gekommen :=)

  2. Hallo Samuel, habe heute in einer Stunde deine 4- Wochen solo-Tour passiert. Es ist gewaltig, eindrücklich und mutig. Der Reisebericht ist beeindruckend und die vielen schönen Fotoszenen und Bilder einsame spitze. Ich wünsche dir weiterhin schöne Erlebnisse und Naturschauspiele , beneide dich ein wenig und hoffe es geht dir Gut Bei uns ist nun doch der Winter eingekehrt, das Bike ist in der Garage und die Skier sind bereit für kurzFerien. Alles liebe vom Schluchtalhof Werni

    1. Hallo Werni. Dann kommst du nächsten Winter einfach mit! Das wäre auch schön für mich. Die Abende sind lang so alleine, darum schreibe ich soviel Blog, da geht die Zeit gut um. Auch liebe Grüsse und Schiheil! Samuel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert