Viva l’Italia – Part 1 – die Hinreise

Endlich mal wieder Ferien – lang lang ist’s her….

 

Samstag 28. Mai 2022

Sabine muss noch arbeiten bis 17.00 Uhr – so um 18.00 Uhr machen wir uns auf den Weg Richtung Lötschberg – und drehen in Thun Süd wieder um: Mist, falsche Brille auf dem Kopf, stellt Sabine entsetzt fest. Sie hat noch die PC-Brille vom Geschäft auf der Nase. Also nochmals zurück auf Feld Eins, Brille holen, kostet eine Stunde und 75km, ist aber wichtig für entspannte drei Wochen Ferien!

Es dunkelt schon ein, als wir auf dem Simplon ankommen und uns nach einem Übernachtungsplatz umsehen. Etwas südlich vom Pass finden wir am Strassenrand einen passenden Platz neben anderen Mobilisten, gut genug für einen Nacht.

 


Sonntag 30. Mai 2022

Am Morgen sind es bloss noch drei Grad draussen, drinnen haben wir immerhin noch acht Grad. Es ist düster verhangen und wir fahren nach einem Tee gleich los, in der Hoffnung, dass wir  in ‘Feraiolo’ bei Sonnenschein Frühstücken können. Leider beginnt es bald schon zu regnen und wir fahren an ‘Feraiolo’ vorbei Richtung ‘Genua’.

Für die Mittagspause habe ich einen Ort am Meer auf der Karte ausgewählt, muss schön sein dort, habe ich mir gedacht: ‘Marina die Torre del Lago’ – tönt gut oder? Und ist ein total überlaufener Ort mit zig Reihen von Liegestühlen am Strand. Nix für uns. Nach einer Mittagspause im Schatten der Baumallee fahren wir schnell weiter – vorbei an ‘Pisa’ bis nach ‘Volterra’ in der Toscana. Wir steuern den offiziellen WoMo-Stellplatz an, zahlen 15€ für 24Std. und spazieren in die berühmte Altstadt (citta vecchia) von Volterra, wunderschön auf einem Toskanischen Hügel gelegen.

Schon auf der Strasse hoch nach ‘Volterra’ sind sie uns aufgefallen, die vielen Bikepacker. Oben in der Stadt sehen wir noch viele mehr. Einige haben eine Nummer auf dem Gepäck: Tuscany Trail 2022 – https://www.tuscanytrail.it/en/ – eine grosse Selbstversoger-Bikepacking-Veranstaltung in der Toskana (Da bekomme ich gleich Lust, selber mitzumachen :=)

Aber auch ‘Volterra’ hat ein paar schöne Ecken:

(Die bekannten Sehenswürdigkeiten von Volterra kannst du überall sonst finden)

Die Übernachtung auf dem gut gelegen Stellplatz (5 Fussminuten über eine Treppe hinauf in die Stadt) haben wir ruhig verbracht. Und hier noch das Stadttor beim Stellplatz:

 


Montag 30. Mai 2022

Wir fahren auf der SR68 Richtung ‘Colle di Val d’Elsa’ – eine landschaftlich wunderschöne Strecke! und dann auf der RA3 nach ‘Siena’. Einkaufen im COOP und dann weiter zu den ‘Crete di Senesi’, ein landschaftliches Highlight in der Toskana. Kurz nach ‘Taverne d’Arbia’ stellen wir unseren Camperino auf einem Wanderparklatz ab. Bikes abladen und eine kurze Runde radeln ist nun angesagt:

Und da sind sie wieder, die Bikepacker, die Route führt genau am Wanderparkplatz vorbei auf einer staubigen Kiesstrasse über die Hügel (Crete).

Zurück vom kurzen ‘Giro’ lade ich die Bikes wieder auf den Heckträger. Aber warum hängen die so schief? Schief war der Träger schon lange, aber so schief????

Shit happens. Und die notdürftige Lösung …

Nach einigem Überlegen (sollen wir eine WoMo-Firma suchen und einen neuen Träger kaufen? Aber haben die für den Renault einen passenden? Sind doch alles Fiat hier … usw.) fahren wir zurück nach ‘Siena’ in einen Heimwerkermarkt (brico ok) und wollen Spannsets kaufen. Spannsets sind leider ausverkauft, aber wir kaufen Seil und Schlauchbriden – und weil die Briden evt. zu kurz sind schauen wir noch im Gartenmarkt nebenan vorbei und finden noch grössere (längere) Briden. Damit sollte sich unser Träger notdürftig fixen lassen, damit wir weiter reisen können. Einen neuen Träger kaufen wir dann in Ruhe wieder daheim.

Hoffen wir …….

Nach der Notreparatur auf dem PP der ‘Abbazia von Monte Oliveto Maggiore’ (Kloster an der SS461) fahren wir runter nach ‘Buonconvento’, da soll es einen schönen PP zum Übernachten geben. Leider wird dieser grad komplett saniert und ist gesperrt. Was nun?
Schlussendlich entscheiden wir uns, auf der SR2 (SS2) direkt an den ‘Lago di Bolsena’ zu fahren, da soll es gemäss Park4Night bei ‘Borghetto’ einige freie Plätze direkt am See haben. Nun, hatte es wohl mal, ist aber jetzt abgezäunt. Wir fahren aber in der Nähe an einen Campingplatz und biegen spontan auf diesen ein. Es ist ja schon spät. Wir sind müde und hungrig.

 


31. Mai 2022

Wir hatten eine ruhige Nacht auf dem Camping, der nur mit wenigen Gästen belegt ist. Nach dem Z’Morge fahren wir mit den Bikes ins Städtchen ‘Bolsena’, da ist Wochenmarkt (Tipp von einem Campinplatznachbarn). Dann ist Erholung von der langen Reise angesagt, und bloggen natürlich ……

Der Camping ‘La Grata’ direkt am ‘Lago di Bolsena’ ist sehr schön und ruhig gelegen (Vorsaison), Trozdem können wir ihn nicht wirklich empfehlen: Für die 30€ pro Nacht (Camperino und 2 Personen) bekommen wir ausser der schönen Lage und der Ruhe nicht viel geboten. Die ‘Sanitarios’ sind schlicht und einfach ein schlechter Witz für diese Preisklasse! Wir geben maximal ein Stern für die Sanitäranlagen.

 


1. Juni 2022

Zeit, weiter zu fahren in die Abruzzen! Wir fahren via ‘Viterbo’ – ‘Terni’ – (hier sind wir 30km auf der SS209 in die falsche Richtung gefahren, weil der “Matto” es mal wieder besser wissen wollte als das Navi) – ‘Terni’ – ‘Rieti’ – ‘L’Aqulia’ – ‘Fonte Cerrato’ – bis ins ‘Campo Imperatore’. Kurz vor L’Aqulia war Sabine noch einkaufen.

Abendspaziergang im ‘Canyon dello Scoppaturo’:

 

Unser Übernachtungsplatz im ‘Campo Imperatore’

Angekommen in den Abruzzen …..

Weiter gehts in ‘Viva l’Italia Part 2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.