Viva l’Italia – Part 2 – Abbruzen

Donnerstag 2. Juni 2022

Nach einer sehr ruhigen Nacht mit schönem Sternenhimmel geniessen wir den ersten Tag in den ‘Abruzzen’ und machen eine erste Biketour durchs Campo Imperatore hinüber nach ‘Castel del Monte’:

Tourinfos auf Komoot: https://www.komoot.de/tour/791586947

Gestern war es rel. ruhig auf der Strasse durchs ‘Campo’, heute ist die ‘Hölle’ los: Motorräder und Autos ohne Ende. Was ist blos los. Internet haben wir im Campo keines (kein Netz). Später finden wir heraus, dass Italiens Nationalfeiertag war.

Die abgelegenen, touristenarmen Abruzzen …..

Es war so schrecklich lärmig, dass wir spontan beschlossen, das ‘Campo’ zu verlassen. Wir sind über die Bergkette auf die Ostseite des ‘Gran Sasso’ bis ‘Castelli’ gefahren. ‘Castelli’ ist ein kleiner Ort, bekannt für handbemalene Keramikteller (Majolika) und beim grossen Erdbeben vom 24. August 2016 stark in Mitleidenschaft gezogen worden:

Übernachtet haben wir auf dem kleinen, kostenlosen Stellplatz mit Entsorgung unterhalb von ‘Castelli’ bei der Brücke.


Freitag 3. Juni 2022

Am Morgen sind wir gleich weiter Richtung ‘Isola del Gran Sasso’ – ‘Montorio al Vomano’ und weiter durchs ‘Valle del Vomano’ (viele Rennradfahrer unterwegs) hinauf zum auf 1400m.ü.M. liegenden Stausee ‘Lago di Camposto’, wo wir bald einen schönen Freistehplatz gefunden haben.

Am späteren Nachmittag haben wir noch eine halbe Seeumrundung mit den Bikes gemacht.

Tourinfos: https://www.komoot.de/tour/792889986

Am Samstag machen wir die zweite halbe Seeumrundung mit einem Abstecher ins Bergdörfchen ‘Mascioni’

Tourinfos: https://www.komoot.de/tour/793743502

Auch baden im Stausee ist möglich und sehr erfrischend:

Mit der mobilen Solartasche von solarswiss (110W) laden wir die EcoFlow River Pro Powerstation, die wir diesmal als Strombackup mitführen. https://copin-solar.ch

Wir bleiben zwei Nächte auf dem schönen Platz. Am Samstag nimmt der ‘Druck’ auf die freien Plätze ziemlich stark zu. Der ‘Lago di Campotosto’ schein ein beliebtes Wochendziel für Camper zu sein, und auch Leute mit Zelten sind anzutreffen.


Sonntag 5. Juni 2022

Der Morgen ist grau und die Berge verhangen und es regnet mal leicht und kurz. Schnell beschliessen wir, diesen Tag zur Weiterreise zu nutzen und brechen am Vormittag Richtung ‘Opi’ auf.

Pferde und Kühe weiden gemeinsam am ‘Passo di Campanelle’, und es finden sich an der schönen Hochstrasse auch einige Plätze, die zum Freistehen einladen …

Wir fahren via ‘Valico delle Campanelle’ auf der wunderschönen Hochstrasse des ‘Passo di Campanelle’ Richtung ‘Fonte Ferrato’ – ‘Assergi’ und dann weiter auf der SS261 bis ‘Molino Aterno – auf der SS5 bis ‘Collarmele’ und dann auf der SS83 durch’s ‘Bärenland’ bis ‘Opi’ (schöne Stadt auf einem Hügel, es ist uns aber zu heiss für einen Stadtbummel). Weil es wieder sehr warm ist, fahren weiter bis ‘Viletta Barrea’ und von dort auf der SS479 hinauf zum ‘Passo Godi’, in der Hoffnung etwas Abkühlung zu finden. Kühl ist es da oben auch nicht, aber doch etwas angenehmer und nachts dann doch so frisch, dass man gut schlafen kann.

Wir parken und übernachten auf einem kleinen Wanderparkplatz am ‘Passo Godi’ und machen auch eine kurze Wanderung (Spaziergang) zu einem Übergang hinauf (Bei der Bärentafel geht eine kleine Kiesstrasse in den Sattel hinauf)


Montag 6. Juni 2022

Wir fahren hinunter ins bekannt ‘Scanno’ (sehr gut erhaltener Ortskern, sehenswert) und weiter an den ‘Lago di Scanno’, wo wir hoffen, einen schönen Stell- und Übernachtungsplatz zu finden. Der ‘Lago di Scanno’ ist aber ziemlich touristisch, freie Stellplätze gibt es da nicht und der auf der Karte eingezeichnete Camping ist wohl schon länger nicht mehr in Betrieb. Wir finden einen Badeplatz und legen spontan einen Badetag ein. Eigentlich wollte ich eine Biketour hinauf zum ‘Passo Godi’ machen, es gibt da schöne Gravelroads, aber es ist heute wieder sehr heiss und man muss doch sehr lange auf der steilen Asphaltstrasse Richtung Pass hochfahren, bis man zu den schönen Bikewegen kommt. Und so bin ich schnell für einen gemütlichen Badetag überredet.

Am späteren Nachmittag fahren wir durch die sehr schöne und spektakuläre ‘Gole d’ Sagittario’ (Schlucht, leider ohne Haltebuchten zum fotografieren :=) nach ‘Sulmona’, einem grösseren Ort mit ca. 25’000 Bewohner*innen. ‘Sulmona’ soll einen schönen Markt (Mittwoch und Samstag) haben. Und die ‘citta vecchia’ ist sehr schön und einen Besuch wert. Der offizielle Camper Sosta (Stellplatz) befindet sich ganz nah an der Altstadt und ist nachts einigermassen ruhig. Der Preis für 24 Std. beträgt 15€.

Am Abend wollen wir mal essen gehen und finden ein schönes Restaurant mit lauschigem Garten in der Altstadt nahmens ‘Vecchio Muro’. Das Essen ist ok. die Preise und der Service auch und der Garten ist sehr angenehm.

Wollen wir einen weiteren Tag in der Gegend verbringen, um am Mittwoch den Wochenmarkt zu besuchen? Sabine wird mit den ‘Abruzzen’ einfach nicht richtig ‘warm’ und wir beschliessen spontan, die zweite Ferienhälfte auf ‘Elba’ zu verbringen.

So wir der Dienstag 7. Juni 2022 wieder zu einem Reisetag und wir fahren gut 400km meist ‘Autostrada’ hinauf nach ‘Piombino’, um mit der Fähre nach ‘Porto Ferraio’ auf Elba überzusetzten (Hin- und Rückfahrt mit 6m Camper 184€! (War das nicht auch schon günstiger?)

Die Fähre hat angelegt und spuckt ihre Passaggeri aus …

Weiter gehts mit ‘Viva l’Italia Part 3

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.