Viva l’Italia – Part 3 – Isola Elba

Dienstag 7. Juni 2022

Gegen Abend kommen wir mit der Fähre in Portoferraio an.

Die schöne Sabine im Glück …

Noch einkaufen bei ‘Conad’ im Hafengebiet, dann gehts los rüber nach Capoliveri. Unser Ziel ist die ‘Area Sosta Ferrato’, ein Camperstellplatz an der Ostküste. gemäss unseren Recherchen soll er sehr schön gelegen sein.

Was wir nicht bedacht und auch nicht recherchiert haben: Nach Pfingsten ist Elba quasi ausgebucht (Pfingstferien?). Blauäugig sind wir einfach losgefahren, bisher haben wir noch immer ein Plätzchen gefunden. Aber diesmal wird sich die Suche nicht so einfach gestalten, wie wir noch sehen werden.

Wir kommen also gegen Abend auf dem abgelegenen Stellplatz an. Ausgebucht! Wir kriegen einen Übernachtungsplatz auf dem Parkplatz, gleich neben der Entsorgung und es wird dann in ein paar Tagen ein Platz frei, der uns aber nicht gefällt. Und solange müssten wir neben der Entsorgung stehen (ist zwar nicht den ganzen Tag in Betrieb, aber wenn dann wääääähhhhh …. )

Eigentlich ganz ok, wäre da nicht gleich daneben das ‘Senkloch’ (Chemietoiletten stinken einfach fürchterlich)

Spät abends entschliesse ich mich noch spontan für eine kurze Bikerunde zum ‘Buzzancone downhill’ am ‘Monte Calamita’ (12km). Ich bin bei der flowigen Abfahrt froh um den Scheinwerfer; und es ist schon ziemlich dunkel, als ich endlich zum Platz zurück kehre:

Toureninfo auf Komoot: https://www.komoot.de/tour/798638649


8. Juni 2022

Wir wollen einen schönen Platz auf dem Agritourismo ‘Orti di Mare’ bei ‘Laconda bekommen und fahren zeitig los. Auf dem Campin haben sie keine freien Plätze mehr, auf dem Sosta Camper hätte es noch 3 Plätze, volle Sonne, kein Schatten. Das wollen wir uns nicht antun. Also fahren wir weiter nach ‘Marina di Campo’. Drei Campingplätze klappern wir ab. Auf einem würde gerade ein Platz frei, neben dem Kinderplantschbecken mit ‘Animazione’ den ganzen Tag. Ne, das brauchen wir dann auch nicht für erholsame Ferien.

Zurück über den Berg nach ‘Laconda’. Auf der Karte ist da noch ein anderes Agritourismo eingetragen. Wir fahren hin. Leider auch keinen freien Platz mehr :=). Langsam sind wir etwas gereizt.

Weiter zum Lido von ‘Capoliveri’. Camping ‘Europa’ – kein Platz frei für einen Camperino mit 6m. Noch ein letzter Versuch: Camping ‘Le Calanchiole’. Endlich, hier haben sie sogar noch einige Plätze frei und wir können wählen. Wir bekommen noch einen Platz mit etwas Meerblick. Endlich, wir sind angekommen:

Aktuelles Handyfoto, während ich diese Zeilen tippe ….


Donnerstag 9. Juni 2022

Endlich – angekommen in einem echten Bikegebiet mache ich mich auf die erste Erkundungstour am ‘Monte Calamita’ bei ‘Capoliveri’. Alles beginnt wunderbar und ich entdecke ein richtig cooles Bikegebiet. Freude herrscht! Und wohl etwas Übermut (oder ist es Hochmut?). Meine Begeisterung jedenfalls mündet bei der ersten Enduro-Abfahrt in einem bösen Sturz auf Schulter und Ellbogen. Mit Schmerzen und Schrammen kämpfe ich mich zum Campingplatz zurück. Sabine ist entsetzt (Himmel – nicht schon wieder!).

Tourinfos auf Komoot: https://www.komoot.de/tour/800086845
(Ich empfehle, direkt ab ‘Capoliveri’ ins Bikegebiet des ‘Monte Calamita’ zu fahren. Meine Umwege der Küste entlang sind nicht wirklich nachahmenswert!)

Bilder vom Täter-Opfer:

Es ist deutlich schlimmer als es aussieht. Ich kann meinen linken Arm kaum noch bewegen, muss ihn mit der rechten Hand anheben und dahin legen, wo es mir einigermassen wohl ist. Schmerzen in der Schulter und in der Hand, und der Ellbogen lässt sich kaum noch bewegen …. Dreck abduschen und alle Schürfwunden mit einem Desinfektionsspray einsprühen. Und dann Dafalgan schlucken und hinlegen …..

Viele Fragen und Gedanken jagen durch den Kopf: Habe ich etwas gebrochen in Schulter oder Ellenbogen? Oder sind es*nur* Quetschungen und Zerrungen und Blutergüsse und so? Werde ich in einer Woche mit dem Auto nach Hause fahren können? Was machen wir wenn es nicht geht? Kann ich jemanden fragen, der extra herunter kommt und uns nach Hause fährt? Tausend quälende Gedanken gesellen sich zu den Schmerzen …..


Samstag 11. Juni 2021

Ich hatte noch eine Algifor400 in meiner Bikeapotheke, die ich gestern Nachmittag geschluckt habe – und irgendwie wirkte sie besser als das Daflagan. Die nächste Apotheke ist in Capoliveri, 3km Fussweg auf Asphalt (Auto- oder Velofahren ist mit meinem Arm im Moment nicht möglich). Also wandern wir am Vormitag hinauf in das schöne ‘Capoliveri’, machen einen Dorfbummel, besuchen die Apotheke und auch den COOP. In der Apotheke fragen wir nach einem zu Algifor (Ibuprofene) vergleichbaren Mittel und erhalten ein Schmerzmittel nahmens Spididol400.

Fotos vom Spaziergang in ‘Capoliveri’ (fotografieren geht noch, aber nur einhändig :=)


Sonntag 12. Juni 2022

Heute geht es etwas besser, ich kann meinen Arm wieder ein wenig bewegen. Die Nächte sind gar nicht schön, ich schlafe auf dem Not(Kinder)Bett, weil ich hinten ohne Abstützen mit den Händen gar nicht ins Bett und wieder raus steigen kann. Das Notbett (Tisch auf Banknieveau absenken und mit den Sitzpolstern belegen) ist kurz und hart; und ich kann ja nur auf dem Rücken einigermassen vernünftig schlafen.

Aber die Schürfwunden sind soweit gut verheilt, so dass ich mich heute das erste mal nach dem Desaster wieder ins Meer wage. Ich finds zwar etwas kalt, aber im Meerwasser lässt sich der Arm gut bewegen, weil er ganz leicht ist. So mache ich heute drei Meergänge (schwimmen geht noch nicht) und bewege meinen traumatisierten Arm im Meerewasser. Das tut gut und heute Abend fühle ich mich schon wieder etwas besser.


Dienstag 14. Juni 2022

Langsam geht es etwas besser mit meiner Schulter/Arm. Heute konnten wir die erste kleine Velotour nach meinem Unfall machen, kurz rüber ins hübsche ‘Porto Azurro’, ca . 5km ein Weg. Ein kurzer Bummel durch das Städchen, ein Celato essen und etwas trinken, immerhin mal raus aus dem Campinplatz.

>> Der Campingplatz hat übrigens seit gestern Abend in einen neuen Saisonstatus gewechselt. Jetzt haben wir das zweifelhafte Vergnügen, jeden Abend nach Sonnenuntergang mit ‘Animazione’ der besonderen Art beglückt zu werden. ‘Minidance’ ist angesagt, blosse 30m Luftlinie von uns geht es jetzt jeden Abend zur Sache: Musik wäre ja noch verkraftbar, aber das ‘Minidance’ wird von einem Animator mit brüllender Stimme angeheizt, und das mindestens zwei Stunden lang ohne Unterbruch. Einfach Grauenhaft! Solltest du dich auf diesen Campingplatz verirren und solcherlei Vergnügen meiden wollen, dann suche dir einen Platz möglichst weit entfernt von Restaurant/Bar/Magazin, unbedingt! Ansonsten ist der Camping ja ganz ok, sehr einfach, einfache sanierungsbedürftige, aber meist saubere Sanitäranlagen, ruhig gelegen direkt am Meer mit eigenem Strand (etwas klein für die Grösse des Camping), und nicht ganz günstig: Diese Woche kostet unser Platz (zwei Erwachsene und ein Campingcar), ohne Strom 44€ pro Tag! Camping ‘Le Calanchiole’ bei ‘Capoliveri’.


Mittwoch 15. Juni 2022

Heute machen wir eine kurze Velotour zur ‘Miniere di Calamita’. Dort gibt es ein Bergbaumuseum und auf dem grossen PP eine kleine Bar mit Panini und Getränken, und eine schöne Aussicht auf die Buchten der Insel.

Tourinfos auf Komoot: https://www.komoot.de/tour/808224432

Blick auf ‘Capoliveri’ – sehr hübsch und sehr touristisch …


Donnerstag 16. Juni 2022

Unser letzter Tag auf dem Camping und der Insel. Morgen müssen wir auf die Fähre zurück auf das Festland. Heute ist es genau eine Woche seit meinem Sturz und ich will mir die Unfallstelle noch genauer anschauen und fahre dazu nochmals mit dem Bike auf den ‘Monte Calamita’

Genau hier bin ich gestürzt, und wie auf dem Foto von heute standen da auch Biker herum, so dass ich abgelenkt (und vielleicht auch etwas zu schnell) war und wohl den ‘Buckel’ in der Mitte nicht gesehen habe. Mein Vorderrad muss auf diesem Buckel rechts (Fahrtrichtung) weggerutscht sein und es hat mich nach links (auf dem Bild nach rechts) hart auf den Boden und in die Steine gehauen.

>>> Den Trail runter zur Sturzstelle habe ich zu Fuss gemacht, das Bike oben stehen lassen!

Eine ganze Bikewoche war mit diesem Sturz dahin! Die Gegend ist nähmlich ein richtig tolles Bike-Eldorado mit vielen ausgeschilderten Trails von leicht bis anspruchsvoll ….. (Hier finden auch MTB-Weltcuprennen statt).

Bilder meiner heutigen Bikerunde am ‘Monte Calamita’; ich bin keine Trails gefahren, das lässt meine Schulter/Ellenbogen leider noch nicht zu :=(

Tourinfos auf Komoot: https://www.komoot.de/tour/809304095

 

 

 

 

Und so sieht meine Schulter heute aus :=) – leider kommen die Farben auf dem Selfie nicht so schön heraus wie in Natura :=(


17. Juni 2022 – Rückreise

Der Rest ist schnell erzählt. Wir hatten ein Fährtiket für 17.30 Uhr und dachten, wir könnten sicherlich schon eine frühere Fähre nehmen. Der Junge an der Pforte hat uns aber kurz vor 11.00 Uhr barsch weggeschickt mit der Bemerkung: Alles ausgebucht, wir sollten 17.30 wiederkommen. Und so verbrachten wir diesen Tag ziemilch ziellos, haben auch keinen Strand mit einer vernünftigen Parkmöglichkeit gefunden.

Mit zwei Übernachtungsstops – Marina di Carrara und Simplonpass – sind wir am Sonntag 19. Juni in der Mittagshitze (34°) nach Hause gekommen.

Am Abend habe ich noch den Camperino nach Lyss in die Autowerkstatt gefahren, weil wir für Montag 20. einen Werkstatttermin gebucht hatten: Prüfungsbereit machen für die periodische Fahrzeugprüfung.


20. Juni 2022 – Die Wahrheit

Heute um 8.00 Uhr hatte ich einen Termin im Sonnenhof-Notfall vereinbart: Sicher gehen, dass an meiner Schulter/Arm nichts ernsthaftes kaputt ist. Halb zwei habe ich mit einer Armschlinge, einer Ellbogenschiene und einer Handschiene mein Velo nach Hause geschoben. Schlüsselbeinbruch, Ellbogen gebrochen und Grundgelenk des kleinen Fingers gebrochen …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.